von 1976 bis 1982

   

41 018 L

        wir über uns

           wir stellen uns vor

           Kontakt

           Partner

           Impressum

 

 von 1976 bis 1982

Als 1976 über dem Lokomotivschuppen von Rheine in Westfalen noch die für ein Dampflok-Betriebswerk typische Rauchwolke lag, entschlossen sich eine Handvoll vorwiegend süddeutscher Eisenbahnfreunde, eine der dort im Einsatz befindlichen Maschinen anzukaufen und, wenn möglich betriebsfähig zu erhalten.

Die Wahl fiel nach eingehender Prüfung auf die 042 018-2, sie seinerzeit nach einer erst nach 1975 erfolgten L2/H2.8-Ausbesserung die beste der insgesamt 20 noch vorhandenen 41-er war. Sie hatte seit ihrer Untersuchung erst 66.000 km zurückgelegt und war somit weit von ihrem Kilometer- oder Zeitgrenzwert entfernt, was zu der Hoffnung Anlass gab, sie noch längere Zeit einsetzten zu können..

19.9.76

19. September 1976 Bahnbetriebswerk Rheine “41 018 ihr letzter Tag in Rheine”

 1978 und 1979 die ersten Präsentationen der 41 018

 17. und 18. Juni 1978

 750-Jahr-Feier der Stadt Erding

 21. und 22. Juli 1979

 Neubiberg

 1980 und 1981 Einsatz der 41 018 vor Sonderzügen in Österreich

 25.05.1980

 Salzburg-Attnang-Schärding-Attnang

 1189.05,  41 018

 07.09.1980

 Stuttgart-München-Salzburg-Attnang
 -Schärding-Stuttgart 

 18 041-3, 1189.05, BE 13257, 41 018
 und 52.3316

 15.02.1981

 München-Salzburg-Attnang
 -Neumarkt/Kallham-München

 118 032-2, 1018.04, 41 018

 11.10.1981

 München-Passau-Wels-Attnang-Schärding-München

 111, 1045.02, BE 13257, 41 018

Am 20. September 1976 verliess die 41 018
(inzwischen wieder mit alter Beschriftung)
nach einer tags zuvor gefahrenen Sonderfahrt nach Emden
das heimatliche Reine und dampfte über Osnabrück und Herford nach Ottbergen
.

Dort wurde 01 164, die von einem oberfränkischen Eisenbahnfreund gekauft worden war, in Schlepp genommen und die Reise gemeinsam nach Kassel fortgesetzt. Nach einer weiteren Verstärkung des Lokzuges durch 10 001 und 93 526 (beide für das DDM bestimmt)
führt die Reise : über Marburg, Hanau, Aschaffenburg und Schweinfurt nach Neuenmarkt-Wirsberg, wo 10 001 und 93 526 wohlbehalten abgeliefert werden konnten

zwei Tage später, am 26. September 1976, fungierte die 41 018 an einem Sonderzug der UEF und des DDM, der aus Stuttgart kommend mit 01 1066 bespannt war, über die “Schiefe Ebene” als Zug- bzw. Schublokomotive. Den Teilnehmern dieser Fahrt ist das harte Arbeiten der beiden Lokomotiven auf dieser 1:40-Rampe noch heute im Ohr.
Am gleichen Abend wurde 01 164 wieder an den Haken genommen und wenig später Kirchenlaibach erreicht, wo beide Maschinen im Lokschuppen des Betriebswerkes einen von der DB-Nürnberg  dankenswerterweise bereitgestellten, geschützten Platz bekamen.

Damit war der Einsatz der 41 018 vorerst beendet. Das von der Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbahn erlassene Verbot von Dampflokfahrten (damals gerade ein gutes Vierteljahr alt) bezog sich auf die bereits dampffreien Direktionen im Netz der DB,
auch schon zu diesem Zeitpunkt einem generellen Dampflokverbot nahezu gleichkam. so harrte die 41 018 besseren Zeiten entgegen während sich die Besitzer der Lokomotive durch ständige sachkundige Pflege darum bemühten, den guten Zustand der Maschine zu konservieren. Sie wurden dabei von den Werkmeistern Dee (Bw Ottbergen) und Benesch (Bw Rheine) hilfreich unterstützt.

Am 12. November 1977 zog die 41 018 ins Bw München Ost um, da der Kirchenlaibacher Schuppen für den Abriss  freigegeben worden war. Mit diesem Wechsel in die bayerische Metropole gelangte die Lokomotive in die unmittelbare Nähe der Mehrzahl ihrer Besitzer, was Pflege und Unterhaltung wesentlich erleichterte. Überdies erwies sich die DB München im Rahmen ihrer Möglichkeiten als äusserst kulant.

Nach einer Standzeit von über eineinhalb Jahre kam die 41 018 am 17. und 18. Juni 1978 erstmals wieder zu Sonderzugehren: Sie beförderte gemeinsam mit der 378.32 als BLV anlässlich des
750-jährigen  Stadtjubiläums von Erding auf Gleisen der DB und der Bundeswehr stündlich Pendelzüge.
  
Ein Jahr später feierte die Strecke München - Aying ihr 75-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass veranstaltete wiederum die GV Süd der DB München eine ähnliche Feier wie in Erding und setzte erneut einen Dampfpendelzug  ( 41 018 und BLV Garnitur und TAG 7) ein, der zwischen dem
S-Bahnhof Neubiberg  und dem zwei Kilometer entfernten Bundeswehrfliegerhorst  halbstündlich verkehrte.
 
Einsätze wie Erding und Neubiberg stellten für die Besitzer der 41 018 im Zeitalter eines generellen Dampflokverbotes zwar grosse Erfolge dar, doch letztlich war der Wunsch, die Lokomotiven auf einer angemessenen Strecke vor einem “richtigen” Zug fahren zu lassen, immer grösser geworden. Was als tun?

Beispiele aus England und Holland, wo seit Jahren ehemalige DB-Dampflokomotiven fahren, liessen das Augenmerk der IG 41 018 auf das nahegelegene Österreich fallen. Erste Gespräche mit der “Österreichischen Gesellschaft für Eisenbahngeschichte”, der grössten und rührigsten Vereinigung des Landes, verliefen erfolgversprechend und liessen einen Silberstreif der Hoffnung  am Horizont aufkommen. Nach tatkräftigem Einsatz und längeren Verhandlungen mit der ÖBB konnte die Dampflokabteilung der ÖGEG schliesslich einen vollen Erfolg verbuchen:
die 41 018 wurde für bestimmte Strecken der ÖBB zugelassen!

So verliess die Lokomotive am 28. April 1980 über Mühldorf - Simbach die Gleise der Deutschen Bundesbahn und überfuhr an diesem Tag gegen 16.40 Uhr auf der Braunauer Innbrücke die Grenze nach Österreich.
Für das kommende Jahr durfte die Maschine im Lokschuppen der Zfl. Attnang-Puchheim untergestellt werden, im Mai 1981 wechselte sie in die Zfl.Linz über.

Am Pfingstsonntag, den 25 Mai 1980, stand die 41 018 schliesslich nach einer ihr auferlegten, fast vier Jahre dauernden Untätigkeit wieder vor einem grossen Sonderzug! Die ÖGEG hatte zu einer Fahrt von Salzburg nach Schärding eingeladen, wobei das Krokodil 1189.05 und die Öllok 41 018 die Interessenten lockten.
Der Zuspruch war entsprechend gross, für die bei österreichischen Sonderfahrten im Vergleich zu Deutschland normalerweise eher gemässigten Menschenansammlungen  sogar ausserordentlich gross.

Pflege und Unterhalt der Lokomotive erforderte seit ihrer Auswanderung nach Österreich wieder einen grösseren Aufwand, ist allein der Anfahrtsweg für die Beteiligten durchschnittlich 400 km weiter. Ein Teil der Kosten kam durch den Verkauf von Souvenirs, der nicht kleine Rest blieb den Lokeignern überlassen.

ÖGEG und IG 41 018 bemühten sich, neben der 41 018 auch andere zugkräftige Lokomotiven einzusetzen.
Sonderzüge wie etwa am 7. September 1980, bei denen deutsche, schweizer und österreichische Lokomotiven zugleich zu erleben waren gehörten zu den grossen Ereignisse der Museumsbahnvereine.

Texte aus einer Dokumentation : 41 018 von München nach Linz
von Steffen Lüdecke

zurück
nach oben16

 

       

     zurück   zurück

    1976 bis 1982

     - 1978 Erding

     - 1979 Neubiberg
 
     - 1980 Hausruck

     - 07. September 1980

     - 15. Februar 1981

     - 11. Oktober 1981